Vata heisst übersetzt soviel wie „Wind“ und bildet sich aus Luft und Äther. Es symbolisiert das Bewegungsprinzip in unserem Körper. Zu den wichtigen Vata-Funktionen gehören die zum Leben notwendigen Bewegungen des Atems, des Herzens und der Verdauung. Das Nervensystem, der Bewegungsapparat und die Immunität zählen zu den wichtigsten Aspekten von Vata.

Ayurveda-Typ: Vata

Ist Dein Körperbau dünn, schwach entwickelt, feingliedrig, klein oder gross?

Hast Du ein geringes Gewicht und nimmst schwer zu?

Ist Dein Gesicht eher schmal, klein, hager oder zerfurcht?

Ist Deine Haut eher trocken, glanzlos und zeigt auch raue, schuppige Stellen?

Sind Deine Haare dünn, trocken und haben häufig Schuppen?

Sind Deine Hände schmal, klein, rissig, fühlen sich oft kalt an, haben schmale hervorstehende Gelenke und Venen?

Pitta heisst übersetzt „Galle“ und entsteht aus dem Element Feuer mit einem kleinen Wasseranteil. Pitta steht für das Umsetzungsprinzip auf der körperlichen und geistigen Ebene. So ist Pitta verantwortlich für alle Stoffwechsel- und Verdauungsvorgänge sowie für die Intelligenz und die geistigen Fähigkeiten des Menschen.

Ayurveda-Typ: Pitta

Ist Dein Körperbau athletisch und von mittlerer Grösse?

Hast Du ein Idealgewicht mit guter Muskulatur?

Ist Dein Gesicht von mittlerer Grösse, rötlich, eckig und hat eher scharfkantige Züge?

Errötet Deine Haut leicht, hat Sommersprossen, ist weich, ölig und neigt zu Hautunreinheiten?

Sind Deine Haare fein, weich, rötlich und frühzeitig ergraut?

Sind Deine Hände warm, rosig, weich und von mittlerer Grösse?

Kapha wird als „Schleim“ übersetzt und steht für das Prinzip der Stabilität im Organismus. Kapha bildet sich aus Wasser und Erde und schenkt dem Körper Ruhe, Ausdauer und Immunkraft.

Ayurveda-Typ: Kapha

Ist Dein Körperbau stämmig, eher grossgliedrig und gut entwickelt?

Ist Dein Gewicht schwer, mit Tendenz zum Übergewicht ?

Ist Dein Gesicht eher rund, blass und hat weiche Züge?

Hast Du eine  eher relativ dicke, robuste Haut mit Neigung zu Wasseransammlungen?

Sind Deine Haare kräftig, reichlich und schnell fettend?

Sind Deine Hände kräftig, fest und haben wenige Linien?

Fragen auf den Typ bezogen um Beschwerden und Bedürfnisse zu erkennen:

Vata-Typen im Ayurveda

Bist Du häufig nervös, unorganisiert, ängstlich und/oder überfordert?

Hast du eine trockene, sensible Haut?

Bist Du vergesslich und kannst schlecht auswendig lernen?

Leidest Du unter Stimmungs- und Energieschwankungen und fühlst Dich häufig leer und ausgelaugt?

Kannst Du abends nur schlecht einschlafen oder wachst nachts häufig auf?

Leidest Du häufig unter einer schlechten Verdauung oder Blähungen?

Hast Du häufig kalte Hände und Füsse?

Leidest Du häufig oder regelmässig unter einer oder mehrerer der genannten Beschwerden:

Untergewicht, Auszehrung, Zittern, Zuckungen, Schwindel

Blähungen, Verstopfung

Schlafstörungen, Schlaflosigkeit

Ängsten, Nervosität, mentale Instabilität

Verlust der Körperkraft, Schwäche des Immunsystems

Ohrgeräuschen oder Tinnitus

Häufige Schmerzen, Taubheit, Steifigkeit und Krämpfe (z.B. Menstruationsschmerzen)

jede Art von Lockerheit in Gelenken, Bändern oder Muskeln oder Störungen des Bewegungsapparats (z.B. Rheuma, Osteoporose)

Pitta-Typen im Ayurveda

Fühlst Du Dich oft angespannt, gereizt, ungeduldig und/oder ärgerlich?

Hast Du eine empfindliche, leicht gerötete und warme Haut?

Kommst Du leicht ins schwitzen und hast oft einen heissen Kopf?

Hast Du einen sehr guten Appetit und reagierst mit Ärger und Ungeduld, wenn Du hungrig bist?

Bist Du ein Perfektionist und setzt Dich damit unter Leistungsdruck?

Sind Deine Augen sehr empfindlich, brennen leicht oder haben eine Sehschwäche?

Leidest Du häufig oder regelmässig unter einer oder mehrerer der genannten Beschwerden:

Unreine Haut und/oder Hautkrankheiten

Frühzeitigem Haarausfall und/oder Haarergrauen

Fieber, erhöhte Temperatur, exzessives Schwitzen

Durchfall oder rote, gelbe oder grünliche Verfärbungen von Urin oder Stuhl

Entzündungen und Eiterung

Kopfschmerzen oder Migräne

Sodbrennen, saurer Geschmack, Aufstossen oder Magenbeschwerden

Schwächung des Sehvermögens

Kapha-Typen im Ayurveda

Fühlst Du Dich oft müde, antriebslos und schwer?

Nimmst Du leicht an Gewicht zu oder hast Übergewicht?

Bist Du oft erkältet oder verschleimt?

Bist Du nicht besonders ehrgeizig?

Bist Du eher anhänglich und kannst Dich sich schwer von alten Dingen trennen?

Isst Du oft zu viel oder unkontrolliert?

Vermeidest Du körperliche Bewegung oder Sport?

Leidest Du  häufig oder regelmässig unter einer oder mehrerer der genannten Beschwerden:

Schweregefühl im Körper, Erhöhung des Körpergewichts, Fettleibigkeit

Wasseransammlungen und/oder Ödeme

übermässige Schleimbildung in den Bronchien, Stirn und/oder Nebenhöhlen

träge Verdauung, Appetitverlust

Schläfrigkeit, exzessiver Schlaf

Diabetes

Verlust von Stärke und Widerstandskraft

Tumorbildung

Ergebnisse:

Hast Du alle Fragen für Dich beantwortet?

Dann addiere die Anzahl Deiner  Ja-Antworten bei jedem der drei Doshas. Der Typ mit den meisten Punkten entspricht Deinem dominierenden Dosha. Wenn Du beispielsweise bei Vata die meisten Ja-Antworten hattest, treffen die Beschreibungen des Vata-Typs und die dazugehörigen Empfehlungen für Dich zu. Im folgenden Absatz finden Du die Auswertungen für alle drei Dosha-Typen.

Da in jedem von uns Vata, Pitta und Kapha in einem bestimmten Mischverhältnis vorhanden ist, kann es auch sein, dass im Test bei mehreren Doshas in etwa die gleiche Punktzahl erreicht hast. Dann lese alle passenden Beschreibungen dazu durch.

Ayurveda-Auswertung

Bist Du ein Vata-Typ?

Vata ist das ‘kinetische Prinzip’ im Körper und für jede Form von Bewegung verantwortlich. Die Eigenschaften von Vata sind Leichtigkeit, Trockenheit, Rauheit, Nicht-Schleimigkeit, Kälte, Beweglichkeit und Feinheit. Diese Eigenschaften werden von Vata im Körper hervorgerufen, erhalten und wenn nötig aufrechterhalten.

Ist Vata jedoch gestört (man sagt ‘erhöht’ oder ‘aggraviert’), produziert es solche Eigenschaften im Übermass, die sich durch typische Vata-Störungen wie z. B. trockene Haut, Schlafstörungen, Nervosität, Beschwerden im Bewegungsapparat oder frühzeitige Alterungsprozesse äussern.

Empfehlungen für Vata-Typen

Für Vata-Typen empfehlen sich zum Ausgleich viele warme und befeuchtende Speisen wie Suppen und Eintöpfe, um die natürliche Neigung zu Kälte und Trockenheit auszugleichen. Ebenso wichtig ist es, auf Regelmässigkeit, Entspannung und genügend Schlaf zu achten, da Vata-Typen generell sehr empfindlich auf Stress und Überanstrengung reagieren.

Bist Du ein Pitta-Typ?

Pitta ist das ‘thermische Prinzip’ und für alle Umwandlungsprozesse im Körper verantwortlich. Die Eigenschaften von Pitta sind flüssig, scharf, sauer, etwas ölig, beweglich wie eine Flüssigkeit (fliessend), mit scharfem Geschmack und penetrierend. Wenn sich Pitta im Normalzustand befindet, ruft es diese Eigenschaften im Körper hervor und erhält sie aufrecht. Ist Pitta jedoch gestört, prägen sie sich in einem Übermass aus und Krankheiten entstehen, bei denen diese Eigenschaften die Hauptsymptome bilden, wie wir es z. B. bei Hautkrankheiten, emotionaler Reizbarkeit, Gastritis oder Migräne beobachten können. Hier führt das Übermass an Feuer zu brennender geröteter Haut, Übersäuerung im Verdauungstrakt oder angesammelter Hitze und Überlastung im Kopf.

Empfehlungen für Pitta-Typen

Zum Ausgleich von zu viel Pitta ist es empfehlenswert, auf alles Saure und Scharfe – wie Zitrusfrüchte, Tomaten, Milchprodukte, rotes Fleisch, Alkohol, scharfe Gewürze und zu viel Salz – zu verzichten, um den Säure-Basenhaushalt wieder ins Gleichgewicht zu bringen. Um den mentalen Stress abzubauen, ist Sport eine der einfachsten Methoden, welche dem Pitta-Typ sehr entgegen kommt.

Bist Du ein Kapha-Typ?

Kapha ist das ‘Stabilitäts-Prinzip’ des Körpers. Die Merkmale von Kapha sind ölig, kühl, schwer, süss, stabil, schleimig oder klebrig und weich. Befindet sich Kapha in einem Normalzustand, so produziert es diese Eigenschaften und hält sie – wo nötig – aufrecht. Es schenkt dem Körper Stärke und Struktur und bildet die Grundlage für ein starkes Immunsystem und aktives Lymphsystem. Ist Kapha jedoch gestört, so entstehen die Kapha-Eigenschaften im Übermass im Körper, was zu schwerwiegenden Erkrankungen wie Diabetes oder Tumorbildungen führen kann. In leichteren Fällen kann eine Ansammlung von Kapha Übergewicht, Antriebslosigkeit oder Verschleimungen im Brust- und Kopfbereich bewirken.

Empfehlungen für Kapha-Typen

Wer ein Kapha-Typ ist, der sollte auf seine körperliche und mentale Leichtigkeit achten. Dabei helfen der regelmässige Genuss von scharfen Gewürzen und Blattgemüsen sowie ausreichend Bewegung. Schwere und schleimige Nahrung – wie Sahne, Käse oder Süssigkeiten – sollten unbedingt gemieden werden. Ebenso ungünstig sind Tagesschlaf sowie übermässiges oder zu häufiges Essen.

Bildquelle: Pixabay

Facebook Kommentar